ein Bild von Roger Semlitsch, Chef der Firma itschi Modulares Möbel, Zürich

Interview mit Roger Semlitsch von Itschi Möbel

Modulare Möbel, made in Zürich!

Kürzlich haben wir unseren neusten Händler, Roger Semlitsch, in seinem Showroom in Zürich Altstetten besucht. Roger ist ein mutiger Jungunternehmer, der uns über die Philosophie seines Startups erzählt. Er macht sich viele Gedanken über die Nachhaltigkeit der Möbel – von der Wahl des Holzes bis zum modularen und deshalb besonders langlebigen Design.

Dank seinem Software-Entwickler Hintergrund hat er einen raffinierten online Konfigurator entwickelt, mit dem man eigene Möbel selber entwerfen kann.

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot? Worauf achten Sie bei der Wahl von Partnern, der Materialien?

Heutzutage werden Möbel möglichst günstig gekauft. Mit dem Gedanke, dass man es auch wieder ersetzt, wenn es einem verleidet oder es nicht mehr so schön aussieht. Wir wollten etwas schaffen, dass einen ein Leben lang begleitet. Ein Möbel das nicht kaputt geht und sind an die aktuelle Lebenslage anpassen lässt. Es darf einem nicht verleiden und muss auch mal einen Wandel mitmachen. Es war von Anfang an klar, dass nur Holz infrage kommt. Es ist zeitlos, kann restauriert und repariert werden und lässt sich zudem mit Holzölen, farblich verändern. Die Formen sollten materialsparend und zeitlos sein darum haben wir uns für das funktionale Design entschieden. Mit den farbigen Törchen und Tablaren haben wir trotzdem die Möglichkeit Farbtrends zu unterstützen.

Welche Bezeichnung trifft für Sie am besten zu? Sozialunternehmen, Startup, Querdenker, Atelier, Werkstatt? Machen Sie die Arbeit als Zusatzverdienst, Hauptjob oder Hobby? Wie hat sich Ihr Betrieb in den letzten Jahren gewandelt?

Am ehesten als Sozialunternehmen. Wir selber verdienen an dem Möbel eigentlich nichts und was wir verdienen stecken wir gleich wieder in neue Prototypen und die Weiterentwicklung. Unsere Partner haben durch uns mehr Arbeit, was uns auch zufrieden stellt und wir freuen uns das es den Kunden gefällt. Die Frage bezüglich Stellenwert der Arbeit müsste daher eher mit Hobby beantwortet werden…

Was bedeutet der Begriff “Nachhaltigkeit” für Sie? Folgen Sie bestimmt ökologischen oder sozialen Prinzipien in Ihrem Alltag? Welche der 17 SDGs (siehe unten) sind Ihnen besonders wichtig?

Auf jeden Fall kann kein Möbel das weniger als 50 Jahre hält nachhaltig sein. Soziale Gerechtigkeit gehört für uns ebenfalls dazu. Jede Arbeit muss anständig bezahlt werden ansonsten diskutieren wir noch lange darüber, dass sich nur die Reichen Nachhaltigkeit leisten können.

Zum Produkt

Was sind die Vorteile der itschi Möbelsystem? Welche Argumente klingen bei den Kundinnen und Kunden besonders gut an?

Unser Möbel ist einzigartig, da es so leicht und luftig daherkommt. Das ist man sich sonst von Holzmöbeln aus
Massivholz nicht gewohnt. Zudem mögen die Leute die Kombinationen von Holz und den farbigen Matallteilen. Damit lässt sich ein Raum individuell gestalten. Das Holz strahlt wärme aus und mit den Farben kann man Stimmung erzeugen.

Weshalb haben Sie sich für Massivmöbel entschieden?

Holzmöbel sind aktuell sehr gefragt. Das spezielle an itschi ist, dass wir ein modulares Holzmöbel aus Massivholz entwickelt haben. Das gibt es sonst eigentlich nicht. Multiplex oder MDF Möbel werden ebenfalls als Holzmöbel bezeichnet. Diese Werkstoffe müssen jedoch industriell hergestellt werden und können, wenn sie kaputt gehen nur ersetzt, nicht aber repariert werden.

Hat sich das Möbelsystem bereits verändert? Wie gehst Du damit um, dass die Systeme kompatibel bleiben?

Unser Möbel ändert sich ständig, jedoch bleibt immer alles kompatibel. Was am meisten geändert hat ist die
Bauweise. Dabei geht es um Themen wie Lagerfähigkeit oder einfache Herstellung, dass auch ein nicht gelernter Schreiner in der sozialen Werkstatt daran arbeiten kann.

Wie seid ihr auf Faircustomer gestossen und habt euch für den Vertrieb für diese Plattform entschieden?

Es gibt sehr viele Plattformen die nachhaltige Produkte anbieten. Jedoch wollen diese damit primär Geld verdienen. Bei Faircustomer haben wir das Gefühl es geht um die Sache und das miteinander vorwärts kommen. Das schätzen wir sehr und denken so muss es sein.

Roger Semlitsch, Designer

Was ich mir für die Zukunft wünsche? Dass Geld und die damit verbundene Macht eine weniger grosse Rolle auf der Welt spielt, würde sicher helfen.

Roger Semlitsch / itschi Möbel

Unsere Innovation:

Unsere Kunden könnten Ihr Möbel selber mit unserem Konfigurator nach gewünschter Tiefe, Material, Farbe designen. Hier könnten Sie unsere SoftWare mit dem Konfigurator Ihres zukünftigen Itschi-Möbel ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.