Interview mit Rachel Isenschmid über das Projekt Empower Women Asia sowie Herstellungsland Vietnam

«Vietnam befindet sich auf dem Weg zur Nachhaltigkeit»

Die Regierung in Vietnam ist auf Kurswechsel hin zu nachhaltigem Wachstum. Im Sinne der Agenda 2030 werden dabei wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklung verknüpft. Die rasante Entwicklung seit in den Achtzigerjahren hat bewirkt, dass Millionen Menschen der Armut entkommen sind. Doch es gibt auch Schattenseiten: Die Umweltzerstörung hat drastische Ausmaße angenommen. Hoher Ressourcenverbrauch, starke Luftverschmutzung und belastete Böden und Gewässer gehören zu den Folgen.

KIBV (Keep It Beautiful Vietnam) ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel, die nachhaltige Entwicklung Vietnams durch die Förderung von Umwelt, Bildung, Sozialem und Kultur zu unterstützen. Die Organisation mit Hauptsitz in der Schweiz hat 2018 den Status einer Projektregistrierung in Vietnam erhalten (www.empowerwomenasia.org).

In diesem Interview erzählt uns die Gründerin Rachel Isenschmid wieso Sie das Projekt „Empower Woman Asia“ ins Leben gerufen hat, sowie von Ihrem Bezug zu Vietnam.

«Folgen Sie den Spuren des Empower Women Asia Teams, um die wunderschönen und einzigartigen Klänge von Mai Chau zu erkunden – einem nordwestlichen Bergdorf in Hoa Binh-Vietnam, in dem die unschätzbare kulturelle Seele der thailändischen Minderheit eingefangen ist. In dem Bemühen, diese kulturellen Werte zu bewahren, hat das Team von Empower Women Asia unermüdlich daran gearbeitet, die harte Arbeit dieser Minderheitenfrauen bei unserem in- und ausländischen Publikum bekannt zu machen, damit diese schönen, farbenfrohen handgefertigten Arbeiten mehr Anerkennung finden. »

Wo steht Vietnam in Sachen Nachhaltigkeit? Gibt es eventuell Projekte, Traditionen, Lebensweisen, die besonders nachhaltig und interessant sind?

Vietnam befindet sich auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Die Regierung ergreift immer mehr Massnahmen zur Regulierung von Unternehmen und alltäglichen Praktiken, die darauf abzielen, die Umwelt zu schützen und mehr soziale Auswirkungen und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu schaffen. Da Vietnam ein Entwicklungsland ist und in den letzten Jahren als eines der am schnellsten wachsenden Länder Südostasiens gilt, muss die Umsetzung von Vorschriften zur Nachhaltigkeit noch verstärkt werden, und es bedarf weiterer Bildungsaktivitäten, um das Bewusstsein der Menschen zu schärfen.

Es gibt immer mehr Projekte, die von jungen Vietnamesen gegründet werden, um das Bewusstsein zu schärfen und grüne und nachhaltige Praktiken im täglichen Leben anzuwenden. Handgefertigte Produkte sind in vielen vietnamesischen Handwerksdörfern leicht zu finden. Sobald diese Produkte von den Menschen mehr anerkannt und geschätzt werden, könnten sie die Tradition in eine gute Gewohnheit verwandeln, Nachhaltigkeit zu praktizieren.

Wie kam es dazu, dass Sie ihr Label gegründet haben? (Was haben Sie vorher gemacht?)

Empower Women Asia ist ein von KIBV (Keep It Beautiful Vietnam) gegründetes Projekt mit dem Ziel und der Mission, die Frauen ethnischer Minderheiten in Handwebedörfern in Vietnam zu unterstützen und das Konzept der nachhaltigen Mode und Textilien unter jungen Vietnamesen zu fördern. Die Geschichte begann mit meiner Reise im Jahr 2018 nach Vietnam, um für meine Masterarbeit zu recherchieren, als ich den Studiengang Master Product Management in Fashion & Textile an der STF School besuchte. Bei einer Exkursion nach Mai Chau, Hoa Binh, fand ich heraus, dass viele Frauen mit ihren geschickten Händen und schönen handgefertigten Produkten ihre Arbeitsplätze und Wettbewerbsvorteile gegenüber billigen und massenhaften Textilprodukten verloren haben. Viele Frauen mussten ihre Webstühle aufgeben, um ihren Lebensunterhalt zu sichern, und die jungen Mädchen haben kein Interesse mehr daran, das Weben zu lernen. Es war wirklich traurig zu sehen, dass dieses nationale Erbe zu verschwinden droht. Ich erkannte aber auch das grosse Potenzial und den Wert dieser handgefertigten Stücke, die in modernen Produkten verwendet werden könnten und eine Quelle für nachhaltige Materialien für Mode- und Textildesigns wären. So begannen Empower Women Asia und unsere Reise.

Textilprodukte vietnamesischer Frauen, die einer ethnischen Minderheit angehören, wurden auf verschiedenen inländischen und internationalen Veranstaltungen vorgestellt und ausgestellt, was die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zog und dazu beitrug, das Bewusstsein für die traditionellen und nachhaltigen Produkte Vietnams zu schärfen.

Die kulturellen und traditionellen Werte Vietnams fördern

Was bewirken Ihre Projekte in Vietnam? Was sind die aktuellen Herausforderungen in Vietnam? Welche SDGs sind dabei besonders wichtig?

Das Projekt Empower Women Asia wurde gegründet, um die kulturellen und traditionellen Werte Vietnams zu fördern und die Frauen ethnischer Minderheiten dabei zu unterstützen, ihre Wettbewerbsvorteile zu verbessern und sich ein stabiles Einkommen zu sichern. Unser Projekt hat somit direkte Auswirkungen auf die Frauen in ländlichen Handwerksdörfern in Vietnam. Ausserdem bemühen wir uns, das Konzept der nachhaltigen Mode und Textilien in der Gemeinschaft, einschliesslich Marken und Verbraucher, zu fördern, um das Bewusstsein für bestehende Probleme und Lösungen zu schärfen.

Die grössten Herausforderungen sind das mangelnde Verständnis und die fehlende konkrete Umsetzung, wenn es darum geht, nachhaltige Mode- und Textilprodukte in grösserem Massstab zu produzieren. Die meisten Kunsthandwerker verlassen sich immer noch auf traditionelle Fertigkeiten, die seit vielen Generationen weitergegeben werden, und können noch nicht mit modernen Designs mithalten und sich an verschiedene Märkte anpassen.

Wir konzentrieren uns besonders auf die Sustainable Development Goals (SDGs) 5,10,12,13. (Hier finden Sie weitere Informationen zu den verschiedenen SDG’s und deren Zielen).

Was ist das Ressourcenschonende an Ihren Produkten?

Die Produkte werden aus handgewebten Materialien hergestellt, für die nur wenig Energie (Strom, Wasser…) benötigt wird. Die Produkte folgen auch dem Null-Abfall-Konzept, so dass selbst kleinste Stoffstücke verwendet werden können, wie das Innere der Stofftiere, Ornamente sind kleine Stücke von Abfallstoffen. Ausserdem versuchen wir, die Chemikalien in den Produkten zu eliminieren, um sicherzustellen, dass der Färbeprozess auf natürliche Weise erfolgt, so dass die Umwelt (Wasserquelle) und die Menschen (Gesundheit) nicht geschädigt werden.

Das Besondere an den Produkten ist ihre Bedeutung, die von der Qualität über die Auswirkungen bis hin zu den Nachhaltigkeitsaspekten reicht.

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Für jeden Markt versuchen wir, vor der Entwicklung eines Designs Nachforschungen anzustellen. Für den Schweizer Markt zum Beispiel konzentrieren wir uns auf minimale und praktische Produkte, die unsere Vorstellung von Multifunktionalität und Umweltfreundlichkeit der Produkte widerspiegeln.

Kennen Sie ihre Produzentinnen und Produzenten? Worauf achten Sie bei der Wahl von Partnern, der Materialien?

Wir arbeiten Hand in Hand mit unseren Erzeugern, denn das Projekt ist zu 100 % gemeinnützig, so dass jeder Gewinn aus dem Verkauf von Produkten in unseren Fonds zurückfliesst, um unsere Aktivitäten und die direkt Begünstigten zu unterstützen.

Gibt es eine besondere Geschichte von Kundinnen oder Kunden, die eure Produkte gekauft haben und brauchen?

Wenn wir die Produkte herstellen, hoffen wir, dass sie nach Möglichkeit benutzt werden und zu einem alltäglichen und praktischen Gegenstand werden. Wir bieten eine Reihe von Produkten für verschiedene Gelegenheiten (Urlaub, Reisen…) oder für verschiedene Räume (Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer…)

Der Klimawandel hat direkte Auswirkungen auf die Lieferkette

Haben Sie im Rahmen Ihrer Arbeit und in ihren Lieferketten bereits Folgen des Klimawandels erkannt? Wie gehen ihre Partner damit um?

Der Klimawandel hat seine Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Wirtschaft der Menschen gezeigt. In Vietnam ist der Klimawandel eine der Ursachen für Naturkatastrophen, die zum Verlust von Häusern und Grundstücken geführt haben und somit auch unsere Lieferkette beeinträchtigen.

Unsere Partner konnten nicht viel tun, sondern nur abwarten, bis sich die Lage mit Unterstützung der Regierung und von Organisationen beruhigt hat. Wir haben uns bemüht, Geldmittel zu beschaffen und die Produkte unserer Partner zu fördern, damit mehr Arbeitsplätze entstehen und Mittel zur Unterstützung derjenigen bereitgestellt werden, die sie dringend benötigen.

Was schätzen Sie an der Kultur von Vietnam? Gibt es interessante Geschichten, Links, die Sie unseren Leser*innen empfehlen und die wir hier vorstellen können?  Gibt es ein Produkt, das besonders gut die Kultur darstellt?

Die Kultur Vietnams besteht seit Tausenden von Jahren und zeichnet sich durch die Vielfalt und Einzigartigkeit der verschiedenen Ethnien aus. Vor allem die ethnischen Minderheiten in Vietnam sind diejenigen, die viele traditionelle Praktiken im täglichen Leben und in handwerklichen Produkten bewahren konnten, die aber auch am wenigsten von der Entwicklung der modernen Gesellschaft profitieren. Die Bewahrung und Förderung dieses Erbes ist daher zur Aufgabe der jungen Vietnamesen geworden, damit die Geschichten auch den nächsten Generationen weiter erzählt und in die Welt hinausgetragen werden.

Empower Women Asia wurde in vielen vietnamesischen Zeitschriften wie Harper Bazaar, Style Magazines, Women’s Magazine usw. vorgestellt. Einige Links als Referenz (auf Englisch)

Empower Women Asia: Wertschätzung des traditionellen Handwerks

Video einer Gruppe von Jugendlichen, die Empower Women Asia besucht haben

 

Was kann die Schweiz, was können die Schweizer*innen von Vietnam lernen? 

Mit unserem Programm zur Förderung der vietnamesischen Kultur durch die Entwürfe vietnamesischer Designer können die Schweizerinnen und Schweizer etwas über die Geschichten und Auswirkungen erfahren, die wir alle für die Gemeinschaft und die nachhaltige Entwicklung Vietnams und der Welt tun können.

Wir hoffen, dass die Schweizerinnen und Schweizer auch das grosse Potenzial in den Produkten sehen, die aus traditionellen Materialien hergestellt und verwendet wurden, die nachhaltig sind und als Alternative für die nachhaltige Mode- und Textilindustrie dienen können.

«Die Designerinnen La Pham und Thanh Nga organisierten in Zusammenarbeit mit Empower Women Asia (EWA) einen Modeevent anlässlich des bedeutenden vietnamesischen Unabhängigkeitstages in der Schweiz»

 

Was mögen Sie persönlich an der Schweiz?

Die Schweiz ist ein grossartiges Land, das für seine wunderschöne Landschaft und vielfältige Kultur bekannt ist. Vor allem die Natur ist die Seele der Schweizer. Diese Verbundenheit ist eine tiefe Grundlage für einen nachhaltigen Lebensstil und eine nachhaltige Entwicklung, der andere Nationen wie Vietnam folgen können.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Wir möchten in der Lage sein, qualitativ hochwertige und wirkungsvolle Produkte aus Vietnam auf den Schweizer Markt zu bringen und von den Konsumenten anerkannt zu werden. Wir hoffen auch, die vietnamesische Kultur in der internationalen Gemeinschaft zu fördern, damit mehr Menschen etwas über Vietnam erfahren können.

Das Projekt trägt dazu bei, das traditionelle Kunsthandwerk ethnischer Minderheiten zu fördern und zu erhalten sowie Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen aus dem Hochland zu schaffen.

Besten Dank Frau Isenschmid für das interessante und spannende Interview. Faircustomer.ch wünscht Ihnen weiterhin viel Freude, Motivation und Begeisterung bei Ihrer Tätigkeit.

Zu den Produkten von Ananda Zurich Zu den Produkten von Empower Women Asia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.